Freitags Blog: Runder vs gerader Buchrücken

Runder Rücken vs gerader Rücken: Oft ein ästhetischer Entscheid.
Bei sehr umfangreichen Werken (ab zirka 8 cm Rückenbreite) wirkt sich ein runder Rücken positiv auf das Öffnungsverhalten aus.
Bücher mit geradem Rücken weisen nach dem Lesen oft einen schiefen Buchblock auf. Damit der Rücken wieder rechtwinklig zur Buchdecke liegt, blättert man das Buch einfach von hinten nach vorne durch. Seite für Seite gut öffnen und glattstreichen. Und siehe da – das Buch ist wieder in Form!

von Thomas Freitag

In diesem Blogpost liefere ich Ihnen Antworten auf diese Fragen: Wie wird ein runder bzw. gerader Rücken gefertigt? Wo liegen die Vorteile eines runden Rückens, was ist ein Schrenz und wie bringe ich ein Buch mit geradem Rücken wieder in Form?
 
Zuerst eine Ladung Theorie: Ein Buchblock kann gerade oder gerundet sein. Bei einem runden Buchblock wird der abgeleimte und beschnittene Buchblock mechanisch gerundet. Die Lagen am Anfang und am Ende des Buches werden in Richtung Vorderschnitt (beim vorliegenden Buch nach rechts) verschoben. So erhält der Block die runde Form. Das Runden stabilisiert den Buchblock und verhindert ein nach vorne „drücken“ der mittleren Lagen. Zudem „hängt“ der Buchblock des im Büchergestell gehorteten Buchs weniger in Richtung Fussbeschnitt (beim vorliegenden Buch am Fuss bzw. unten) durch. Das Runden wirkt sich speziell bei umfangreichen Werken positiv aus, weil diese auch über ein grösseres Papier-Eigengewicht verfügen.
 
Die Stärke der Rundung steht übrigens in Abhängigkeit zur Blockdicke. Unter dem Begriff “Blockdicke” verstehen wir die Messhöhe des Inhaltblocks. Dicke Blocks werden "voller" (stärker) gerundet und dünne Blocks erhalten eine verhältnismässig schwache Rundung.

Und nun zur Rückeneinlage (Karton im Rücken eines Buches): neben dem Block wird auch die Rückeneinlage der Buchdecke gerundet. Eine Buchdecke für ein Buch mit rundem Rücken bekommt als Rückeneinlage einem „Schrenz"(dünner Karton ab Rolle) verpasst. Dank diesem Schrenz entsteht der einzig nennenswerte Vorteil gegenüber geradem Rücken (dicker Karton). Der runde Rücken vermag sich bei umfangreichen Büchern dank dem Schrenz zu biegen und lässt sich deshalb besser öffnen. Durch diese Tatsache reduzieren sich auch die Kräfte, welche auf das Deckenüberzugs-Material im Bereich des Rücken-/Deckenscharniers wirken. Ein Brechen des Scharniers (Gelenk zwischen Buchrücken und Vorder-/Hinterdeckel) oder der Rückeneinlage wird verhindert.
 
Preislich macht der Entscheid ob rund oder gerader Rücken meist keinen Unterschied. Einzig bei grossformatigen Büchern (Basisformat über 27 cm) kann eine Rundung das Produkt verteuern.
 
Fazit:
- In der Praxis ist der Entscheid ob Rücken rund oder gerade oft ein ästhetischer Entscheid.
- Der Preisunterschied zwischen Rücken rund und gerade ist vernachlässigbar (ausser Grossformate).
- Bei sehr umfangreichen Werken (ab zirka 8 cm Rückenbreite) kann sich das Runden bezüglich Öffnungsverhalten (wie gut bleiben die Inhaltseiten offen) positiv auswirken.
 
Und hier noch der Expertentipp zum Schluss: Bücher mit geradem Rücken weisen nach dem Lesen oft einen schiefen Buchblock auf. Damit der Rücken wieder rechtwinklig zur Buchdecke liegt, blättert man das Buch einfach von hinten nach vorne durch. Seite für Seite gut öffnen und glattstreichen. Und siehe da – das Buch ist wieder in Form!
 
Gutes Verdauen und bis zum nächsten Mal!

 

Weitere Beiträge von Thomas Freitag

WANN IST EIN BUCH EIN BUCH?

GLAMOURÖSER GOLDSCHNITT

VON ELEFANTEN INSPIRIERT